Aktuell sind 46 Gäste und keine Mitglieder online

Chronik des Rüsthausumbaues für das Jahr 2008

49. Woche 2008

In der 49. Woche wurde nun auch die Installation der Heizung im Altbau vorgenommen. So ist es jetzt auch bei Arbeiten im Altbau wieder warm und angenehm. Weiters wurden die Fließen in den neuen WC´s verfugt.

48. Woche

Nachdem mit der Umsiedlung der Büros begonnen wurde wird in diesen neuen herrlichen, teilweise eingerichteten hellen Büros bereits fleißig gearbeitet. Die Drucker sind bereits an ihrem Standort aufgestellt und wieder voll funktionstüchtig. Der Archivraum bereits wieder mit den meisten Ordnern angeräumt. Gewisse Stücke müssen erst ausgepackt werden und an den ihnen bestimmten Orten aufgestellt werden. Aber es geht weiter!


46. Woche 2008

Am Wochenende wurde noch fleißig an der Fassade des Rüsthauszubaues gearbeitet. Schön langsam nimmt der Zubau des Rüsthauses der FF Oberaich seine Formen an. Man kann sich nun schon vorstellen wie es etwa nach Ende des Umbaues aussehen wird.


39. Woche 2008

Wieder sind ein paar Wochen vergangen, und es hat sich so manches im Rüsthaus getan. So wurde die Heizung in Betrieb genommen. Die Räumlichkeiten im Keller wurden fertiggestellt und verfließt. Mit der Umsiedelung vom alten Teil in den neuen Rüsthausteil sind wir derzeit beschäftigt. Der Atemschutzgeräteraum sowie der Werkstättenraum und die Lagerräume warten bereits darauf in Betrieb genommen zu werden. Auch wurde die Wärmedämmung an der Außenfassade in Angriff genommen und ist bereits sehr weit fortgeschritten. Auch elektrisch hat sich bereits so manches erledigt. Es tut sich also allerhand in sachen Rüsthauszubau.



38. Woche 2008

Am Wochende der 38. Woche, also am Samstag, dem 20. September 2008 war um 6 Uhr in der früh wieder Baubeginn.  Mit Hilfe des Kranwagens und der Drehleiter der Freiwilligen Feuerwehr Bruck an der Mur wurde der Schlauturm um ca. 3 Meter erhöht und mit einem neuen Dach versehen. Anschließend wurde die Sirene   montiert, welche dann pünktlich zur Sirenenprobe wieder einsatzbereit war.

36. Woche 2008

Bereits zwei Tage nach unserem erfolgreich durchgeführten Rüsthausfest (Montag und Dienstag waren noch die Aufräumungsarbeiten zu bewältigen) wird wieder fleißig am Rüsthausumbau weitergearbeitet. So wurde heute am Mittwoch dem 4. September 2008 mit der  Montage der  neuen Rolltore begonnen.

18. Woche 2008

Es hat sich in den letzten Wochen doch einiges beim Rüsthauszubau getan. Der letzte Bericht liegt doch nun schon 12 Wochen zurück. So wurden z.B. Wände eingebaut, in den Feuchträumen die Fließen verlegt, die Lüftung für das ganze Gebäude erstellt. Auch an den Elektroinstallationen wurde fleißig weiter gearbeitet. Die Isolierarbeiten für die Heizung wurden ebenfalls bereits abgeschlossen. Auch in den ferienmonaten wird fleißig weiter gearbeitet werden. Das freiwillig erbrachte Arbeitspensum der Kollegen liegt bereits bei weit mehr als 5.ooo Stunden. Nebenbei werden auch noch Übungen abgehalten und die Wettkampftruppe kann sich trotz der vielen Arbeit über schöne Erfolge erfreuen.



14. Woche 2008

In den letzten Wochen wurde der Innenausbau stark vorangetrieben. Der Aufbau der Zwischenwände wurde in Angriff genommen.  So kann man sich jetzt auch wirklich schon eine Vorstellung machen wo sich laut Plan die neuen Räumlichkeiten befinden.  Gleichzeitig wird auch bereits ein teilweiser Umzug in die fertiggestellten Räume vorgenommen. Also es geht weiterhin zügig voran.

13. Woche 2008

Und wieder sind ein paar Wochen verstrichen. Wir waren aber in dieser Zeit nicht untätig. Zwischendurch war einmal das große Reinmachen angesagt. Also es wurde mal so richtig zusammengeräumt. In der letzten und in dieser Woche wurde an der Heizung weitergearbeitet, die Räumlichkeiten im Obergeschoß sowie die Fahrzeughalle verputzt. Auf der Hinterseite des Gebäudes wurde das Gerüst bis zum Aussenputz abgebaut. Und rund herum mit den Planierungsarbeiten begonnen.


7. Woche 2008


In der Woche 7 wurde der Stiegenaufgang zum oberen Stockwerk um dem Dachboden ausgeschalt. Dadurch ist das Betreten des Rüsthauses wieder über den ursprünglichen Eingang möglich. Die Behelfsstiege die von außen in das obere Stockwerk führte konnte damit wieder abgebaut werden. An der Heizung wurde ebenfalls zügig weitergearbeitet. Ebenso wurde mit den Arbeiten am Verteilerkasten und dem Verlegen der Leitungen begonnen.


6. Woche 2008

Die Stiege für den Aufgang zum Dachboden wurde betoniert und ist bereits begehbar. In den Kellerräumen wurde fertig verputzt und im Heizraum das dazugehörige Equipment aufgestellt. In den Oberräumen wird an der Verlegung der Heizleitungen gearbeitet wobei unser Heizungstechniker HLM Panhölzl Friedrich selbst die Hand anlegt. Alles in einem: Es geht weiter zügig voran.

4. Woche

Seit unserem letzten Bericht über dem Rüsthauszubau hat sich wieder sehr viel getan. So wurde noch vor Weihnachten der Keller Feuchtigkeitsisoliert, der Bodenaufbau und der Estrich komplett in Eigenleistung eingebracht. Weiters wurden die Kellerräume verputzt. Vorarbeiten für die Heizung und Wasser wurden bewerkstelligt. Wobei HLM Friedrich Panhölzl seine ganzen Erfahrungen und sein technisches  Wissen eingebracht hat. Weiters konnten alle Fenster von unseren erfahrenen Feuerwehrmännern eingebaut werden. Die Decke vom Stiegenhaus wurde ebenfalls in einer 14 Std. Schicht durchbrochen um das Stiegenhaus bis in den Dachboden weiter zu führen. Zur Zeit wird die Stiege für den Aufgang zum Dachboden verschalt.  Also, es hat sich allerhand getan in den letzten Wochen.


Chronik des Rüsthausumbaues für das Jahr 2007

47. Woche 2007

Am Freitag und am Samstag in der 47. Woche wurden die Spenglerarbeiten fertiggestellt und begonnen das Dach winterfest zu machen - sprich einfach das das Dach decken.



45. Woche 2007

Nachdem die Lattung für die Deckung des Daches anfangs der 45. Woche fertiggestellt war, wurde am Samstag, dem 10. November mit Hilfe des Kranes der BTF Böhler die Ziegel auf das Dach gehoben und gleichmäßig verteilt. Dies geschah bei starkem Schneetreiben und war dadurch nicht ganz ungefährlich. Am Samstag den 10. November wurde dann in den Abendstunden unter schwierigsten Bedingungen noch der Funkmast aufgestellt. Der Funkmast wurde von der Fa. CHRISTOF GROUP gefertigt.
 

42. Woche 2007

Am Ende der 42. Woche wurde der Dachstuhl aufgestellt und gerade noch rechtzeitig das Kaltdach fertiggestellt. Es ist nun nicht mehr lange hin und das Dach wird auch gedeckt sein.

41. Woche 2007

In dieser Woche wurden die Seiten- und Giebelwände auf eine gewisse Höhe betoniert. Am Ende der Woche begannen dann die Zimmerleute den Dachstuhl abzubinden.
 

39. Woche 2007

In der 39. und 40. Woche wurde die die Decke des Obergeschosses aufgelegt und der Dachboden betoniert. Weiters wurden die Seitenwände die Höhe verschalt.


38. Woche 2007

Bereits am Ende der 37. Woche, sowie am Wochendende wurde fleißig gemauert. Das Obergeschoss nimmt bereits Formen an. Unsere Jungs sind nun auch stets dabei um zu helfen. Ebenso stellen sich Freunde zur Mithilfe ein. Jedermann kann jetzt gebraucht werden.

37. Woche 2007

In der vorigen und dieser Woche wurde die Decke zum Erdgeschoss verschalt. Auch der Boden für den Funkraum welcher dann bei Fertigstellung auch eine freie Sicht in allen Richtungen bietet wurde verschalt und anschließend betoniert. Bald wird es mit dem Obergeschoss weitergehen.


34. Woche 2007

In der 34. Woche wurde die Decke für das Erdgeschoss verlegt. Die einzelnen Elemente der Decke wurden unter der Mithilfe der Feuerwehr Bruck an der Mur verlegt. Für die etwas schwereren Brocken wurde ein noch größerer Kran benötigt. Bis am Nachmittag des 22. August lagen waren alle Elemente aufgelegt.

33. Woche 2007

In der 33. Woche werden die Zwischenmauern im Erdgeschoss und in der neuen Fahrzughalle eingesetzt.


Juli - August

Die Verschalung der Außenmauern des Erdgeschoßes unseres Zubaues wurden fertiggestellt.

24. Juli

Die 1. Decke ist bereits fertig. Nun kann bald die Verschalung der Außenmauern für das Erdgeschoss in Angriff genommen werden.

2. Juli 2007

Nach dem Aufziehen der Zwischenmauern wurden die Verschalungsarbeiten für die 1. Decke durchgeführt.

30. Juni 2007

Die Zwischenwände in den Kellerräumen wurden aufgezogen.



26. Juni 2007

Die Kellerwände wurden verschalt und betoniert.

11. Juni 2007

Nachdem alle Vorbereitungsarbeiten (Abwasserrohre , Kanal usw.) abgeschlossen wurden konnte mit den Vorbereitungen zum Betonieren der Bodenplatte begonnen werden.

Mai 2007

Es ist nun soweit. Die Bagger und Katarbiller fahren an beginnen mit dem Aushub.

Jänner - März 2007

Es fanden in dieser Zeit 8 Bauausschusssitzungen statt, es wurden ständig neue Ideen eingebracht und diskutiert. Die Heizung machte uns zu schaffen, es taten sich immer wieder andere Varianten auf.  Mittlerweile haben wir uns für eine Hackschnitzelheizung entschieden, die die Bäuerliche Genossenschaft betreiben wird.

Chronik des Rüsthausumbaues für das Jahr 2009

40. Woche 2009

Und weiter wird fleißig an der Fertigstellung unseres Feuerwehrhauses gearbeitet. Die Elektroinstallation für das gesamte Feuerwehrhaus nimmt schön langsam ihre endgültige Form an. So können in den meisten Räumen bereits die Mehrfachschalter durchgetestet werden. Auch das endgültige Geländer im Stiegenhaus ist montiert und wartet auf seine Fertigstellung. Während den Übungen die ab September wieder regelmäßig stattfinden, wird die neue Küche in Betrieb genommen. So kommt Stein auf Stein und bis nächstes Jahr wird es wohl zu schaffen sein, dass das umgebaute Feuerwehrhaus seiner neuen Bestimmung übergeben werden kann.

35. Woche 2009

Nach einem erfolgreichen Feuerwehrfest wurde zunächst einmal an den darauffolgendenTagen wieder alles weggeräumt und geputzt. Die neue Küche die gerade rechtzeitig zu dieser Veranstaltung fertig geworden war, hat ihre Feuertaufe mit Auszeichnung bestanden. Auch der Bodenbelag im großen Sitzungssaal wurde noch rechtzeitig fertiggestellt. Und so mancher Raum konnte seiner Bestimmung übergeben werden. Und trotzdem ist es noch ein weiter Weg und sehr viel Arbeit bis zur Fertigstellung unseres neuen Feuerwehrhauses. Gerade Kompletierungsarbeiten sind sehr zeitaufwendig. Aber bis zum Mai 2010 wird das alles zu schaffen sein.

29. Woche 2009

Es ist schon wieder eine zeitlang her wo wir über den Rüsthauszubau berichtet haben. Was aber nicht heißen soll, dass wir untätig waren. Die Außenarbeiten sind fast zur Gänze abgeschlossen, sodass sich alles mehr oder weniger im Inneren der Feuerwehrhauses abspielt. Die Installation aller elektrischen Anlagen ist bei dieser Größe des Rüsthauszubaus keine Kleinigkeit mehr, wenn man weiters bedenkt dass auch der alte Trakt des Feuerwehrhauses komplett mitumgebaut wurde. Auch innen haben die groben Maurer- und Stemmarbeiten beinahe ihr Ende gefunden. An der Fertigstellung der Küche wurde zu diesem Zeitpunkt auch noch gearbeitet. Die Decke wurde fertig verlegt, und mit den Arbeiten an unserer nigelnagelneuen Küche begonnen, die allen gesetzlichen Ansprüchen entspricht. Also es geschieht doch immer was in Sachen Rüsthauszubau.


16. Woche 2009

Nach einem schweren einsatzreichen Wochenende zu den Osterfeiertagen konnten wir uns wieder dem Umbau unseres Feuerwehrhauses widmen. Und so ist in diesen beiden Wochen wieder so einiges geschehen. Das Aussengerüst wurde nun vollends entfernt, sodass unser Feuerwehrhaus jetzt schon richtig gut zur Geltung kommt. Der Schriftzug  “Freiwillige Feuerwehr Oberaich“ und so einige Kleinigkeiten müssen noch angebracht werden. Im Inneren wird an mehreren Baustellen gleichzeitig gearbeitet. So liegen die Fliesenlegerarbeiten bereits vor dem Abschluss.  WC, Duschräume usw. wurden auch bereits komplementiert. Dafür liegt der Umbau im Altteil des Feuerwehrhauses erst im Groben. So wurden alle Holzdecken entfernt, und der vor einigen Tagen erst eingezogene starke  I -Träger verkleidet. Auch in der ehemaligen Küche geht es jetzt so richtig los. Der Jugendraum und derzeitige Schulungsraum nimmt dafür bereits seine endgültigen Formen an. Also wie man sieht, oder auch lesen kann tut sich immer allerhand bei der Freiwilligen Feuerwehr in Oberaich.




14. Woche 2009

Schön langsam bekennt unser neues Feuerwehrhaus Farbe. Der Aussenputz bzw. die Wärmedämmung des Gebäudes nimmt immer mehr Gestalt an. So strahlt bereits eine Längsseite in rot. Auch auf der Vorderseite des Feuerwehrhauses ist es nur ein Frage der Zeit bis das Aussengerüst entfernt werden kann. Im Inneren wurde die Wand zwischen ehemaligen Jugendraum und Schulungs- bzw. Sitzungsraumes entfernt. Es musste aus statischen Gründen ein verdammt starker I - Träger eingezogen werden.


12. Woche 2009

Das Frühjahr hat begonnen. Auch wenn es nicht gerade danach ausschaut.  Denn heute Nachmittag, den 19. März 2009 schneit es in Oberaich. Momentan ist alles wieder weiß draußen. Nichts desto trotz hat die Isolierung des ganzen Feuerwehrhauses bereits am Montag, dem 16. März seinen Anfang genommen. Jeden Tag sind FeuerwehrkameradInnen  dabei, unterstützend mitzuarbeiten.  So werden wieder zahlreiche freiwillige Stunden von unseren KameradInnen aufgebracht um den Umbau des Feuerwehrhauses voranzutreiben.  Und für den Außenputz wird jetzt so richtig wieder Gas gegeben. Aber auch im Inneren wird der Umbau vorangetrieben.  Im Bereich der EDV nimmt der interne Server  seinen Betrieb auf.  Die Fa. Recom  ist dabei, die an unsere neue  Anlage gestellten Wünsche zu erfüllen.  Das ist oft nicht so einfach zu bewerkstelligen, da es sich herausstellt dass manche Programme nicht gerade netzwerkfähig sind.  Aber wir versuchen auch diese Probleme in den Griff zu bekommen.


10. Woche 2009

Die Vorbereitungen zur Wehrversammlung am 7. März 2009 laufen auf Hochtouren. Im Fasching 2009 wurde an verschiedenen Veranstaltungen teilgenommen, oder auch von uns selbst durchgeführt. Nichts desto trotz wird emsig im Feuerwehrhaus weitergearbeitet. Nachdem eine Tür im ehemaligen Funk- und Büroraum zugemauert, eine andere dafür eingemauert wurde, konnte die Lüftung bereits fertiggestellt werden. Auch die Sitzgruppe wird an die Größe des nun neuen Raumes angepasst.  Die Sanitärräume wurden weiter verfließt und stehen vor der Fertigstellung.  Zurzeit wird die EDV – Anlage von  der  Fa. Recom, der Spezialist in EDV Anlagen und Netzwerktechnik,  aufgestellt.

4. Woche 2009

Nachdem das Büro, das Archiv und der Kommandoraum schon voll in Betrieb sind, wurde im Funkraum bereits der Boden verlegt und die Decke teilweise installiert. Die WC Anlagen sowie der Abstellraum wurden bereits verfliest. Auch im Altbau wurden erste gröbere Tätigkeiten durchgeführt. So wurde das ehemalige Büro ausgeräumt und der Boden entfernt. Hier ist nur mehr die Funkanlage in Betrieb. Diese wird aber nach Einrichtung des neuen Funkraumes dorthin verlegt. Auch eine neue Tür wurde im alten Büro herausgestemmt. Derzeit werden die Türstöcke in feuerwehrrot gestrichen.

Chronik des Rüsthausumbaues für das Jahr 2010

19. Woche 2010

Am 16. Mai 2010 fanden sich zahlreiche Besucher bei der Feuerwehrhauseröffnung beim neuen Rüsthaus in Oberaich ein. HBI Jürgen Rachwalik und Bürgermeister Gerhard Weber konnten zahlreiche Ehrengäste begrüßen.  Der Einladung folgten Landeshauptmann Mag. Franz Voves, Landeshauptmannstellvertreter Siegfried Schrittwieser, Landesrat Johann Seitinger und Landtagsabgeordnete Dr. Waltraud Bachmeier - Geltewa seitens der Landesregierung Steiermark. Aber auch Vizebürgermeister Harald Fladischer und Gemeindekassierin Susanne Kaltenegger und zahlreiche Gemeinderäte befanden sich unter den Ehrengästen.    lesen-bilder

17. Woche 2010

Und schön langsam wird alles für die Übergabe am 16. Mai 2010 fertiggestellt.  In den Fahrzeughallen wurde der Boden erneuert und an der Fassade der letzte Schliff, der Schriftzug "Freiwillige Feuerwehr Oberaich" angebracht. Es wird nun jeden Tag mit vollem Elan an der Fertigstellunhg gearbeitet.


16. Woche 2009

In der 16. Woche, also nur mehr knappe drei Wochen zur Übergabe des Feuerwehrhauses wurde von der Firma Bärnthaler die Beschallung des ganzen Hauses durchgeführt. Und dabei fand die neueste Technik ihre Anwendung.



14. Woche 2010

Nun ist es nicht mehr weit hin zur Übergabe des neuen Feuerwehrhauses der Freiwilligen feuerwehr Oberaich. Und alles nimmt schön langsam seine vorbestimmte Form an. So wurde am 8. April der Vorplatz des Rüsthauses von der Firma STRABAG asphaltiert. Die Einsatzfahrzeuge sind bis Sonntag daher im Gelände des Marktgemeindeamtes Oberaich untergebracht. Die Freiwillige Feuerwehr ist auch in dieser Phase des Umbaues voll einsatzbereit. Am Montag, dem 11. April wird der Vorplatz wieder voll befahrbar sein und die Einsatzfahrzeuge wieder im Rüsthaus für den nächsten Einsatz bereit stehen. Die feierliche Übergabe des Feuerwehrhauses findet am Sonntag, dem 16. Mai statt. Wir kommen wenn Sie rufen - Kommen Sie wenn wir rufen.


1. Woche 2010

Und gleich in der ersten Woche des neuen Jahres wurde wieder weiter gebaut um das Feuerwehrhaus rechtzeitig bis zur Übergabe im Mai 2010 fertigzustellen. Unter der Beiteiligung der Freiwilligen Feuerwehr Picheldorf wurde die Isolierung des Dachbodens durchgeführt.

Chronik des Rüsthausumbaues

2006 - das Jahr der Planung

November 2006

Am Montag, dem 20. November wurde die erste Sitzung des Bauausschusses für den Zubau zum Feuerwehrhaus abgehalten.Der Bauausschuss setzt sich wie folgt zusammen:

Gemeinde:
  • Bürgermeister Gerhard Weber
  • GR Alois Perl
  • Baumeister Alfred Schneller
Planer:
  • Harry Kornberger
  • Architekt Christian Schemmel
Feuerwehr:
  • Kommandant Jürgen Rachwalik
  • Kommandant-Stv. Günter Hödl
  • Kassier Friedrich Panhölzl
  • Zugskommandant Johannes Weinzierl
  • Zugskommandant Markus Ehweiner
  • Feuerwehrtechniker und Zugskommandantstv. Rudolf Pretzler
  • Abschnittsbrandinspektor Leopold Hollerer
Bei der ersten Sitzung wurde der geänderte Entwurf von Planer Harry Kornberger diskutiert und die notwendigen Änderungen besprochen.

September 2006

Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung vom 3. September den Grundsatzbeschluss für die Erweiterung des Feuerwehrhauses beim derzeitigen Standort beschlossen. Voraussetzung für die Zustimmung des Gemeinderates war die Zusage der Feuerwehr die Gemeinde mit finanziellen und tatkräftigen Mitteln zu unterstützen. Die Feuerwehr hat dies bereits bei Ihrer letzten Mannschaftssitzung beschlossen. Natürlich verwenden wir auch die Einnahmen der Haussammlungen und die Erlöse unserer Veranstaltung für diese Großinvestition.  In diesem Zusammenhang dürfen wir uns bei der Ortsbevölkerung herzlich für Ihre Unterstützung bei den oben genannten Tätigkeiten bedanken und hoffen weiterhin auf Ihre Spenden.

August 2006

Im August durfte die Feuerwehr der Gemeinde Ihr Finanzierungskonzept für den Zubau zum Feuerwehrhaus vorstellen. Unser Kassier HLM Friedrich Panhölzl und der Kommandant Jürgen Rachwalik waren in den letzten Monaten eifrig am Einholen von Angeboten zur Finanzierung der Großvorhaben der Feuerwehr. Im Rahmen einer Bauausschuss-Sitzung wurden die Möglichkeiten der verschiedenen Finanzierungsmodelle diskutiert.
 
Die weitere Vorgehensweise soll in der nächsten Gemeinderatssitzung besprochen werden.

Mai 2006

Seit längerem wird Feuerwehr intern bereits darüber diskutiert. Jetzt soll es soweit sein. Wir stellen an die Gemeinde den Antrag zur Erweiterung des Feuerwehrhauses.Wie sicherlich noch einige von unseren Lesern wissen wurde das Feuerwehrhaus in den Jahren 1983-1986 erbaut.Nachdem das jetzige Feuerwehrhaus 23 Jahre in Betrieb ist haben sich die Anforderungen wesentlich geändert. Es soll nun ein Zubau gestaltet werden der alle Anforderungen an ein modernes Feuerwehrhaus erfüllt.Folgende Punkte sind dabei zu berücksichtigen:
  • Auf Grund der Einteilung der Feuerwehr Oberaich in die Kategorie 4 sieht die Mindestausrüstungsverordnung für diese Klasse 5 Stellplätze vor, derzeit 3 vorhanden.
  • Das jetzige Feuerwehrhaus besitzt keinen Atemschutzraum, Lagerraum und keine Werkstätte,  
  • Der bestehende Schulungsraum ist für 39 Personen ausgelegt. Und dies bei einem Mannschaftsstand von 65 Mitgliedern.
  • Es sind 39 Spinde in der Fahrzeughalle vorhanden, 25 zuwenig. Weiters kann die Fahrzeughalle Nicht beheizt werden.
  • Das Kommando (Kommandant, Stellvertreter, Gerätemeister, Verwaltung und Zugskommandanten)  teilen sich ein Büro in der Größe von 5 m2, das Zeitgleich auch als Funkraum verwendet wird.
  • Damals waren 3 Atemschutzgeräte vorhanden, heute sind es 10 Stk, dafür wird ein Atemschutzraum benötigt.
All diese Punkte sollten bei einem eventuellen Zubau berücksichtigt werden um einen ordnungsgemäßen Betrieb der Feuerwehr zu gewährleisten.Mit der Gemeindevertretung, an der Spitze Bgm. Gerhard Weber, wurden bereits die ersten Vorgespräche geführt, und sie ließen eine positive Bewertung unserer Anliegen erkennen.